Initiatoren

Frau Susanne Relling-Peters:

Frau Relling-Peters hat sich dafür eingesetzt, dass unser Strickkreis bekannt gemacht wurde. und hat sich darum gekümmert, dass wir im Cafe Das Kuchenwerk unsere Treffen machen konnten.

Nalan:

Handarbeiten habe ich schon immer geliebt. Ein Händchen für kreative Basteleien und Arbeiten habe ich wohl schon immer gehabt. Meine Mutter sagt, ich habe das nicht von ihr sondern von Oma. Gut – Oma hatte auch selbst Seidenraupen gezüchtet und aus deren Seide, ja eben Seide gesponnen und gewebt. Soweit gehen meine Künste aber denn doch nicht 🙂

Ich liebe es mit eigenen Händen etwas Schönes und Eigenes zu schaffen. Bisher habe ich verschiedene Sachen wie Mützen, Stulpen oder auch Schals gestrickt. Oftmals nehme ich mir vor genau nach Anleitung zu stricken, stricke zuerst auch danach und wandle sie dann letztendlich doch nach meinen eigenen Ideen ab. Naja, dadurch entstehen meine ganz persönlichen designten Teile 🙂

Mein bisher größtes Projekt war ein runder, kunterbunter Teppich (Ø 1,5 m), geflochten (!!!) aus alten Stoffstreifen. Upcycling! Ein weiteres Riesenprojekt war ein Pouf, dieses Mal aus alten Jeans im Patchwork Design genäht. Das war nicht das Schwierigste oder Aufwendigste. Nein. Für die Sitzfläche habe ich mit der Strickliesel täglich in der Bahn gefühlte km gestrickt und dann zu einem Kreis gehäkelt (klingt verrückt….) Bin mächtig stolz auf das Ergebnis! Da fällt mir ein – meine „Granny Square Decke“ müsste ich auch irgendwann einmal fertig häkeln aber der Tag hat ja nur 24 Stunden … Hach Jaaa…

Dorin:

Stricken gelernt habe ich bereits als Kind in der Schule. Damals waren schon einmal Loops modern, die man sich allerdings in den 80ern  sogar als Mütze über den Kopf zog. Genau das machte unsere Lehrerin uns zur Aufgabe! Außerdem Fausthandschuhe, einen Pullunder (den meine Mutter tatsächlich bis heute aufbewahrt hat!), eine Zugluftstopperschlage und – natürlich – einen Strickteddy! Dann kam die Pubertät und stricken war „uncool“.

Knapp 25 Jahre später entdeckte ich in Mama´s Nähschränkchen die Stricknadeln und Restwolle aus meiner Schulzeit. Mit dem Gedanken „ob ich das wohl noch kann?“, nahm ich das Strickzeug in die Hand und tatsächlich – fast wie Fahrrad fahren – ich hatte es nicht verlernt 🙂 

Kreativ bin ich eigentlich eher mit nähen von Taschen und Accessoires aus Leder beschäftigt. Als Nalan mich dann bat zum ersten Strickkreis Treffen als Unterstützung mitzukommen, war ich zunächst gar nicht davon überzeugt „unter die Stricker“ zu gehen. Aber, was macht man nicht alles für die allerbeste Freundin 😉 

Letztendlich versuche ich tatsächlich regelmäßig beim Strickkreis-Treffen dabei zu sein.

Alena hat mir gezeigt, wie man Socken strickt und ich bin begeistert: Die Socken sind nach drei Monaten endlich fertig geworden. Noch dazu sehen sie richtig gut aus! (DANKE Frau Lehrerin)

Zum Geburtstag wurde ich nun mit Sockenwolle beschenkt. 300 g wunderschöne Sockenwolle. Hm. Das heißt nun wohl: weitermachen!