Sondereinsatz für ein Stück Bundeswehr-Zeltstoff

  •   Einsatzgebiet: Streetstyle Fashion

  •   Mission: DIY-Love

 

 

 


 

 

 

Am Anfang war ein Zelt.

Der Stoff ist ziemlich robust und sehr fest. Man kann daraus viele schöne Sachen nähen. Wichtig ist nur dabei, dass man gutes Nähwerkzeug hat. Vor allem eine scharfe Schere, um gut durch den Stoff schneiden zu können. Dann noch eine starke Nähnadel um von Hand nähen zu können aber auch eine starke für die Maschine ist notwendig. Leider kam meine Nähmaschine nicht immer durch, manche Stofflagen waren doch zu stark bzw. dick.

Deshalb war es mir wichtig, einen einfachen Schnitt auszuwählen und so wenig Nähte wie möglich zu machen.

ein Rock, ein einfacher Rock sollte es sein….

Der Stoff hat an beiden Kanten Metallringe (die für Seile und Heringe gedacht sind). Die Kanten mit den Ringen wollte ich unbedingt behalten. Deshalb wurde der Stoff von beiden Seiten zur Mitte hin gefaltet. Die Vorderseite meines Rockes wird die mit den Metallringen.

Das Bild hier ist leider etwas unscharf geworden…

Ich habe dann den Rock so wie ich ihn mir vorstellte ausgeschnitten, an den beiden Seiten zusammen genäht und hinten noch zwei Abnäher reingesetzt, damit der Rock gut sitzt.

  

Der Stoff ist erstaunlicherweise angenehm zu tragen. Es behält zwar seine Form aber trotzdem beweglich und passt sich an.

Ich hoffe, dass ich mit meiner DIY Idee Euch zum Nachmachen animieren kann. Denn die Grundidee die dahinter steckt, ist doch:

eigenes Konsumverhalten hinterfragen

Massenware und Einheitsbrei meiden

kein Geld für mindere Qualitäten ausgegeben

vorhandenes Material erkennen und wertschätzen.

Viele Grüße

Deine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: