Stoffreste für kreative Nähprojekte

Wie ich meine gesammelten Stoffreste verwerte..

Vor einigen Jahren suchte ich alle meine Stoffreste, alten Bettlaken sowie T-Shirts zusammen und häkelte mir daraus einen DIY-Teppich. Die Idee für diese Stoff-Verwertung sah ich bereits als Kind bei meiner Oma. Sie hatte nämlich damals schon aus alten Stoffen ihre Teppiche selbst gewebt. Ich fand diese Teppiche immer wundervoll… sie waren so schön bunt.

Irgendwann also packte mich der Ehrgeiz. Nur wusste ich nicht genau, wie sollte ich das anstellen? Oma konnte ich leider nicht mehr fragen. Also war – wie so oft – Pinterest für mich eine hilfreiche Ideen Quelle. Dort fand ich sogar eine passende, einfache Anleitung.

So kann man mit Stoffstreifen einen Teppich nähen bzw. pflechten

Es gibt verschiedene Techniken, wie man aus Stoffresten einen Teppich anfertigen kann. Hier ist nur ein Beispiel: Pinterest -Teppich aus Stoffresten

Im ersten Schritt jede Menge handbreite Stoffstreifen schneiden bzw. reißen. Dann die Stoffstreifen zu einem Kilometer langem Zopf flechten.

Beim verbinden entschied ich mich dafür, dass es ein runder Teppich werden sollte. Zeit genug, um darüber nachzudenken, hatte ich ja 🙂 – bei dieser ja so ungemein meditativen Arbeit. Nachdem dann gefühlte 30 km Stoffstreifen geflochten waren, rollte ich den Anfang des langen Zopfes zu einer Schnecke zusammen. Nun kann man entweder alles zusammen nähen oder, wie ich es gemacht hatte, man häkelt alles zusammen. Das ging auch relativ zügig, so dass der Teppich an Umfang  und Gewicht mit jeder weiteren Runde zulegte.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt verwandelte sich meine Tätigkeit vollkommen zu einer gemütlichen Bodenarbeit. Meine Freundin erklärte mich regelmäßig für „total bekloppt“, mein Mann schüttelte nur noch den Kopf und ich fühlte mich dadurch nur noch motivierter „es“ zu Ende zu bringen.

runter auf den Boden der Tatsachen 🙂

Vom Boden aus wurde Runde um Runde um Runde….um Runde weiter gehäkelt. Während dieser so „bodenständigen“ Tätigkeit, hatte ich mit Rücken-, Arm- und Beinschmerzen zu kämpfen und der Begriff „Bodenkampf“  bekam für mich eine ganz neue persönliche Bedeutung. Sollten also mal Bewerber für einen möglichen Einsatz von Bodentruppen gesucht werden, so bin ich bereits perfekt darauf trainiert 🙂

Am Ende war ich stolz auf das Ergebnis. Ich finde, der Teppich kann sich wirklich sehen lassen. Ich würde gerne wissen, wer hat noch so etwas gemacht? und wie sieht es aus? habt Ihr Bilder von Euren selbstgemachten Teppichen?

🙂 alles Liebe, 

Deine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: